Ehrenmitglied wird Europameister

Unser Ehrenmitglied Stefan Lehmann, den wir alle für seine Verdienste um den Bogensport in Deutschland und im besonderen, in Lichtenberg sehr schätzen, startet in seiner 2. Karriere, sehr erfolgreich als Leichtathlet.
 
Hier sein Bericht von der  Senioreneuropameisterschaft:
 
Vom 12. bis 15. Mai fand in Grosseto in Italien unter anderem die Senioreneuropameisterschaft im Straßengehen bei sommerlichem Wetter statt. Die Gehwettbewerbe wurden in einem Park auf einem 2km-Rundkurs mit vielen Kurven und viel Platz für Sonne und Wind ausgetragen.
Am Freitag Vormittag fanden die 10km-Wettbewerbe statt. Es gab sehr große Teilnehmerfelder, allein in meiner Altersklasse waren 25 Geher am Start. Mit Platz 7 in der Einzelwertung konnte ich sehr zufrieden sein. Mit den Einzelplätzen 5, 6 und 7 erreichten wir in der Mannschaft knapp hinter Italien und Frankreich Platz 3.
Am Sonntag Nachmittag wurden mit aufkommenden Wind die Bedingungen für die langen Wettbewerbe (Damen 20km, Herren 30km) weiter schwieriger. Die Gehrichter nahmen da keine Rücksicht, was zu zahlreichen Ahndungen führte.
Nach 22km wurde einer unserer Mannschaft mit 3 Verwarnungen aus dem Wettbeeerb genommen. Damit war die Mannschaft geplatzt. Ab da habe ich mich voll darauf konzentriert einzeln gut durchzukommen. Dies ist wohl gut gelungen, denn am Ende kam ich als erster in meiner Klasse über die Ziellinie, was bedeutet, dass ich nun Europameister bin
Resümee kurzgefasst: 
Europameister im 30km Staßengehen in der M70, Platz 7 im 10km Wettbewerb und noch Platz 3 mit der Mannschaft.
Gruß Stefan 
 
Lieber Stefan,
 
wir sind sehr Stolz auf dich und wünschen Dir noch viele, erfolgreiche Wettkämpfe.
 
Herzliche Glückwünsche
Der Vorstand
 
Siegerehrung S Lehmann EM22 

Bogenbären starten erfolgreich im Wettkampffinale

Am 16./17.10. fanden die Bowhunter State Championship der AAE in Wanfried statt.

 Zum allgemeinen Verständnis, hier eine kleine Erklärung.

Die AAE (Archery Association Europe) wurde Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre gegründet, um den amerikanischen, englischen und kanadischen Feldbogenschützen, die hier in Deutschland stationiert sind und waren, die organisierte Teilnahme an Europa- und Weltmeisterschaften der IFAA sowie Teilnahme an den eigenen AAE-Meisterschaften zu ermöglichen. Die AAE ist auch ein Gründungsmitglied der IFAA (International Field Archery Association), der Dachverband weltweit. Die AAE ist ein kleiner Verband, dessen Mitgliederzahl auf 300 limitiert ist. Dieser Verband hat mittlerweile seinen Mitgliederschwerpunkt im Osten Deutschlands.

 

Doch zurück zum sportlichen Teil.

Geschossen wurden am Sonnabend eine Doppelhunter-Runde auf 28 Ziele. Diese Ziele stehen, im Gegensatz zum DBSV, in Entfernungen bis zu 60 Metern. Der Parcour im Eichsfeld war sehr anspruchsvoll. Es gab Bergaufschüsse (richtig bergauf) auf Ziele jenseits der 55 Meter und das selbe auch bergab. Ebenso wurde in eine Schlucht vom Steilhang aus geschossen, auf eine Entfernumg von ca. 30 Meter. Hier wäre das Wort "Tiefe" wohl besser angebracht. Die Ziele waren sehr anspruchsvoll in die Landschaft integriert unnd es wurden einfach natürliche Szenarien des Umfelds der Tiere geschaffen. Geschossen wurde von allen Bogenklassen vom gleichen Pflock. Eine Unterteilung der Bogenklassen hinsichtlich der Entfernungen gibt es hier nicht. Das heißt, die Jagdbögenschützen schießen die selben Entfernungen wie die Compoundschützen (mit voll ausgestattem Visier-Bögen). Hinzu kam noch ein einzigartiges Flair, welches uns der Nebel bescherte. Wir schossen stundenlang umhüllt von weißem Nebel, der sich in verschiedenster Intensität auf den Parcour gelegt hatte. Stellenweise waren die Ziele nur noch Schemenhaft auszumachen. Das war ein einzigartiges Ambiente, was ich so auch noch nicht erlebt hatte.

Am Sonntag stand dann die 3-Pfeil Runde, ebenfalls über 28 Ziele, auf dem Programm. Der Parcour war neu ausgepflockt, so das Rückschlüsse auf die Distancen der Ziele nicht möglich waren. Das sorgte selbst bei den Compoundschützen für die eine oder andere Überraschung.

Nach den zwei Wettkampftagen kam Stefan auf einen 9. Rang und Frank auf Rang 2.

Umrahmt wurden diese Meisterschaften im Basislager von einem Mittelaltermarkt, der in dieses traumhafte Ambiente passte.

Zum Saisonabschluß haben wir noch einmal ein ordentliches Ergebnis erzielt und wir wissen jetzt ganz klar und deutlich woran wir im Training noch arbeiten müssen.

Herzlichen Glückwunsch

Fussballer spenden 1200Euro an die KinderKrebshilfe

Bei Kinderfußball-Spielfesten zu Gunsten der Deutschen KinderKrebshilfe kam eine stolze Spendensumme von 1.200 Euro zusammen.

 Seit vielen Jahren organisiert der Jugendausschuss des Berliner Fußball-Verbandes in jedem Winter den E-Junioren Cup zu Gunsten der Deutschen KinderKrebshilfe. Traditionell unterstützen die Vereine und die Eltern der spielenden Kinder die Veranstaltung tatkräftig, indem sie u.a. Kuchen backen und durch den Verkauf Geld für die Spendenkasse sammeln.

Nachdem die Veranstaltung im letzten Winter pandemiebedingt ausfallen musste, wurden am 14. November 2021 als Ersatz für das Hallenturnier drei Kinderfußball-Spielfeste auf der Sportanlange des SV Bau-Union organisiert, in deren Rahmen durch den Verkauf von Essen und Getränken Spenden gesammelt wurden.

Inzwischen ist auch die Höhe der Spendensumme bekannt: So durften Michael Krüger, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Sonderveranstaltungen im Jugendausschuss, und Stephan Löprich, der als E-Jugend-Trainer des gastgebenden SV Bau-Union die Veranstaltung tatkräftig unterstützt hatte, nun einen Spendenscheck in Höhe von 1.200 Euro an die Deutsche KinderKrebshilfe übergeben. Der Berliner Fußball-Verband dankt an dieser Stelle nochmals allen Beteiligten für ihr Engagement.

Endlich wieder Wettkämpfe

Bogenbären wieder auf Erfolgskurs

Mit einem Jahr Verspätung fand am 21./22. August 2021 die DM BoV (Bögen ohne Visier) in Varl (NRW) statt. Der ausrichtende Sportverein Schützengilde Varl hat für alle Teilnehmer für optimale Bedingungen gesorgt. Deshalb ein großes Dankeschön an alle Helfer!

 Für unsere Lichtenberger Bogenbären war Frank Bobert wieder am Start.

Trotz einer sehr schwierigen Vorbereitungszeit (Corona, Neugründung der Abteilung) hat Frank sich dieser Herausforderung gestellt. Nach einem harten Kampf gegen seine Mitstreiter und auch sich selbst hat er einen guten 6. Platz mit 1050 Ringen erreicht. 

Eine Wochenende davor, hat Annerose Klügl die Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft im Bogenlaufen, im Wettbewerb der traditionellen Schützen gewonnen. Sie hat damit als Erste, die Lichtenberger Bogenbären bei einer Deutschen Meisterschaft vertreten und die erste Medaille für die neue Abteilung errungenl

Im Namen aller Lichtenberger Bogenbären und des Vorstands, Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!

 Die nächste große Aufgabe wird für Frank und Stefan die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft Feld/Wald in Werben sein.

Wir drücken euch schon mal ganz fest die Daumen!